SPD nominiert Sören Steinberg zum Bürgermeisterkandidaten

Portrait
 
 

Der amtierende Rosdorfer Gemeindebürgermeister Harald Grahovac wird nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren. Das erklärte der Amtsinhaber am Donnerstag (9. Januar 2014) vor den Mitgliedern des SPD-Ortsvereinsvorstandes und der SPD-Gemeinderatsfraktion seiner Partei.

 

Einstimmige Empfehlung von Fraktion und Vorstand

Der Vorsitzende der SPD-Gemeinderatsfraktion Jörg Kunkel würdigte die Arbeit des Bürgermeisters: „In seiner achtzehnjährigen Amtszeit hat sich Harald Grahovac um Rosdorf mit allen seinen Ortsteilen, seinen die Bürgerinnen und Bürger und um seine SPD verdient gemacht.“

Die Fraktion und Vorstand empfehlen der Mitgliedschaft in der SPD-Mitgliederversammlung am 7. Februar Sören Steinberg als Bürgermeisterkandidaten aufzustellen. Sören Steinberg ist Vorsitzender des SPD-Ortsvereins. Er ist Mitglied des Gemeinde- und Ortsrates Rosdorf. Steinberg vertritt als Stellvertretender des Bürgermeisters diesem im Verhinderungsfall.

Der Vorsitzende der SPD-Gemeinderatsfraktion, Jörg Kunkel, ist von seinem Personalvorschlag überzeugt. "Sören Steinberg bringt alles mit, um die gute Arbeit von Harald Grahovac fortzusetzen und weiterzuentwickeln, " erklärte Kunkel bei der Einbringung des Vorschlages.

Das Votum für Steinberg war einstimmig.
 

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.